ursa-auenwand-1488190677.png

Außenwand

Neben dem Dach sind die Außenwände von Gebäuden die Flächen mit dem größten Potenzial für die energetische Sanierung. Zur Vermeidung von Wärme- und Energieverlusten bedürfen diese einer optimalen Dämmung, um einen behaglichen Wohnkomfort in den eigenen vier Wänden im Sommer wie Winter zu gewährleisten.

Vorteile der Dämmung von außen

  • Geringe Temperaturschwankungen (keine Spannungen) in der tragenden Wand
  • Wärmespeicherkapazität der Wand bleibt erhalten, deutliche Reduzierung von Wärmebrücken
  • Taupunkt in der Wärmedämmung, keine Tauwasserbildung im tragenden Wandquerschnitt
  • Keine Tauwasserbildung an der inneren Wandoberfläche im Bereich konstruktiver (Materialwechsel) oder geometrischer (Gebäudeaußenecke) Wärmebrücken, Vermeidung von Schimmelgefahr

Vorteile der Dämmung von Außenwänden

  • Erhebliches Einsparpotenzial durch Dämmung der Außenwand, da die größten Energieverluste über die Gebäudehülle entstehen
  • Nur mit Wärmedämmung der Außenwand lässt sich das Ziel eines klimaneutralen Gebäudebestandes erreichen

Grundsätze für die Dämmung der Außenwand

  • Eine Außendämmung ist der Innendämmung vorzuziehen. Ist das nicht möglich, ist eine Innendämmung besser als keine Dämmung.
  • Keine aufsteigende Feuchtigkeit in der Wand und
  • Ausreichender Schlagregenschutz von außen.
  • Luftdichte und wärmebrückenreduzierte Bauweise.

Hinterlüftete Fassaden haben sich an Neubauten und in der Altbaumodernisierung seit Jahren bewährt. Sie zeigen den klassischen Fall einer Außenwand mit Wärmedämmung auf der bauphysikalisch "richtigen", äußeren Seite und einem zusätzlichem Wetterschutz dar. Dies ist die technisch sicherste und am wenigsten Schaden anfällige Außenwandkonstruktion.

Mehr

Bei der Holzrahmen-/Holztafelbauweise sind tragende und aussteifende Teile in einem Bauelement zusammengefasst. Mit einem Rasterabstand von üblicherweise 62,5 cm werden die standardisierten Kanthölzer zu einem Tragkonstruktion vernagelt bzw. verschraubt. Diese Rahmen werden erst durch das Aufbringen von Holz- und/oder Gipswerkstoffen ausgesteift und bilden zusammen eine stabile Scheibe (Tafel), die ein

Vielfaches der Tragfähigkeit der einzelnen Bauteile erreicht.

Mehr

Zweischalige Industriefassaden werden größtenteils als Stahlhallen schnell und kostengünstig errichtet. Aufgrund geringer Instandhaltungskosten und großer Flexibilität in der Gestaltung sind im Industriebau solche Fassaden in Leichtbauweise weit verbreitet. URSA Mineralwolle Dämmstoffe mit standardisierten Abmessungen gewährleisten einen optimalen Wärme-, Feuchte-, Schall- und Brandschutz.

Mehr